Kommen die Jungen zu kurz?

Fortbildung für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte am 20. November 2015, 10-17 Uhr, an der Universität Paderborn

Referentinnen:

Ilke Glockentöger (Referentin ‚Gender/Reflexive Koedukation‘ in der Qualitäts- und Unterstützungsagentur – Landesinstitut für Schule NRW)

 

Anne-Dorothee Warmuth (Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Geschlechterforschung und im Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Paderborn)

Inhalt der Fortbildung:

 

Seit der Veröffentlichung der Ergebnisse der ersten PISA-Studie, die Differenzen in den Leistungen zwischen Jungen und Mädchen und ein geschlechterbezogen unterschiedliches Abschneiden belegt hat, ist immer wieder von den Jungen als Bildungsverlierern die Rede. Der Schule und insbesondere den weiblichen Pädagoginnen wird dabei wiederholt der Vorwurf gemacht, die Jungen samt ihrer ‚spezifischen‘ Bedürfnisse und Interessen vernachlässigt zu haben.

 

In der Fortbildung wurde in einem ersten Schritt nach dem Erkenntniswert und der Relevanz solcher Diagnosen gefragt, wobei der aktuelle Forschungsstand zum Themengebiet skizziert wurde. In einem zweiten Schritt wurde dann gemeinsam überlegt, wie eine geschlechterreflektierende Pädagogik im schulischen Kontext aussehen kann. Dabei wurde ein besonderer Fokus auf Jungen und die an sie gestellten Anforderungen gelegt. Den Teilnehmer/innen* der Fortbildung wurden dabei konkrete Praxisbeispiele und Methoden für die eigene pädagogische Arbeit vorgestellt. 

 

Die Fortbildung stellte eine Weiterführung des Kongresses „Gender – Schule – Chancengleichheit?!“ dar, der im Rahmen des BMBF-Projektes „Aktuelle Ungleichzeitigkeiten von Geschlechterkonzepten im Bildungsbereich – eine Gefahr für die Chancengleichheit?“ unter der Leitung von Prof. Dr. Barbara Rendtorff und dem Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies am 05. Juni 2014 in Paderborn durchgeführt wurde. Der Besuch des Kongresses stellte keine Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Fortbildung dar.

 

Es ist geplant, das Fortbildungsformat in den nächsten Jahren in regelmäßigen Abständen fortzusetzen – entsprechende Informationen werden frühzeitig bekannt gegeben. 

Ort: Universität Paderborn, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn, Gebäude H, Raum H5.242

 

Weitere Informationen:

Anne-Dorothee Warmuth

Universität Paderborn

Warburger Str. 100

33098 Paderborn

Raum: H5.206

Telefon: 05251/60-2730

E-Mail: awarmuth[at]mail.upb.de